Wie viel Geld braucht man zum auswandern?

Wie viel Geld braucht man zum auswandern?

Krasser Erfahrungsbericht über Auswanderungs-Kosten

Ohne Frage: Eine Auswanderung geht ins Geld. Wieviel Geld braucht man zum auswandern? Kann ich mir das überhaupt leisten?

Weiter unten im Text liest du den Erfahrungsbericht von Nils Reinold, dessen Auswanderung von Deutschland in die Schweiz richtig ist Geld gegangen ist – weil eben auch Unvorhergesehenes passiert ist.

Da auch ich mit meiner Familie gerade in den Umzugsvorbereitungen für Irland stecke, sehe ich deutlich, wie sich die Kosten entwickeln und zwar in eine Richtung: Nach oben. Damit du einen Eindruck hast, wie viel uns in etwa die Auswanderung kosten wird, verrate ich dir die Zahl auch.

Drei wichtige Punkte, die du vorab berechnen solltest:

✅ #1 Umzugskosten
Je nachdem ob du alleine oder mit Familie und möglicherweise noch mit Haustieren auswanderst, variieren die Kosten extrem. Es kommt auch darauf an, ob du nach Übersee auswanderst oder in Europa bleibst. Wir haben aktuell die Erfahrung gemacht, dass die Preise von Umzugsunternehmen sehr unterschiedlich sind. Wir hatten Angebote zwischen 4.500 Euro bis 13 Tausend Euro. Am Günstigsten ist es, wenn man selbst einen Transporter mietet und fährt. Meist musst du dann aber den Transporter zurückbringen.

✅ #2 Einreisekosten
Allein, um in das gewünschte Auswanderungsland einzureisen, sind Ausgaben nötig, z.B. für Flug/Reisetickets. Auch wir waren vorab ein paar Mal in Irland (für die Haussuche & Erkundungstrips). Hier kommen auch Mietwagenkosten dazu. Weil wir im ersten Monat in Irland sofort ein Auto brauchen, werden wir auch hier nochmal einen Mietwagen benötigen.
Da Irland in der EU ist, kommen keine Visagebühren dazu. Die können wiederum sehr hoch sein, wenn du z.B. in die USA auswanderst.

✅ #3 Mietwohnung & Mietshaus
Möglicherweise ist die Miete im neuen Land teurer, als deine alte Miete. Dazu kommen noch die Kaution und möglicherweise neue Möbel, die gekauft werden müssen. Hier lohnt es sich vorher einmal zu schauen, ob Möbel im neuen Land teurer sind. Denn wie in unserem Falle macht es Sinn, in Deutschland noch ein neues Sofa zu kaufen (weil es günstiger ist) und dieses mit dem Umzug mit rüber zu nehmen.

👉👉👉 Bis jetzt belaufen sich unsere Kosten für die Auswanderung einmalig auf ca. 15.000 Euro. Wichtig ist einen Puffer einbauen für unvorhergesehene Kosten!

Erfahrungsbericht

Geschrieben von Nils Reinold (Auswanderung: Deutschland in die Schweiz 2021)

nils reinold auswanderung

Meine Freundin Ines und ich haben, nachdem wir drei Jahre unser Online Business aufgebaut haben und ein Vielfaches mehr verdienten, als in unseren Jobs im öffentlichen Dienst, diese gekündigt und sind gleichzeitig auch ausgewandert.
Unser Plan für die nächsten Jahre ist es, viel zu reisen, gleichzeitig aber auch eine Homebase zu haben, wo wir uns sehr wohlfühlen und entspannen können. Dabei war uns die Nähe zu Deutschland wichtig, um weiterhin unsere Partner dort vor Ort unterstützen zu können und sie regelmässig zu treffen.

Auswandern in die Schweiz

Gleichzeitig wollten wir schöne Natur und einen hohen Lebensstandard. Daher fiel die Wahl auf die Schweiz.
Über Freunde, die den gleichen Schritt bereits unternommen hatten, haben wir Kontakte vermittelt bekommen, die den Prozess begleiten und beschleunigen sollten. Uns wurde ein Konzept mit Firmengründung an die Hand gegeben und ein Steuerberater in der Schweiz, der uns wiederum eine Wohnung vermittelte. Anfang Dezember 2021 sollte alles losgehen.

Wir vermieteten in Windeseile unsere Eigentumswohnung in Deutschland, verkauften ein paar Möbel und verschenkten den Rest, da die Wohnung in der Schweiz um einiges kleiner ist, als unsere bisherige. Wir hatten ursprünglich den Plan eine möblierte Wohnung zu mieten und verkauften/verschenkten daher beinahe alles, was wir hatten, bis auf unsere Klamotten und persönlichen Gegenstände. Mit ein paar neu gekauften Möbeln und unseren übrigen Habseligkeiten fuhr ich Anfang Dezember mit einem Freund rüber in die Schweiz.

Bei Ankunft dann der Schock

Der Neubau war noch nicht fertig und in unserer Wohnung war noch nicht einmal Boden verlegt! Wir stellten die Sachen unter und übernachteten zwei Nächte im Hotel. Danach fuhr mein Freund zurück nach Deutschland und ich richtete, nachdem der Boden verlegt war, innerhalb von 2,5 Tagen, beinahe ohne zu schlafen, unsere Wohnung komplett ein und baute die Möbel auf. Dann flog ich freitags wieder nach Deutschland. Sowohl am Haus, als auch in der Wohnung selbst, gab es noch viel zu tun. In diesem Moment war das für uns nicht tragisch, da wir eh vor hatten drei Wochen in Dubai zu verbringen über Weihnachten und Silvester.

Als wir jedoch Anfang Januar von Dubai direkt in unsere neue Heimat flogen, mussten wir feststellen, dass sich auf der Baustelle nichts getan hatte, seit meinem letzten Aufenthalt. Wir verbrachten eine Woche in dieser Lage, da wir Dinge regeln mussten bezüglich der Firmengründung und der Anmeldung in der Schweiz. Dann würde uns versichert, man könne alles weitere mit einer Vollmacht regeln und wir müssen nicht mehr in der Schweiz bleiben. Also sind wir für weitere vier Wochen nach Dubai geflogen, um die Zeit zu überbrücken, bis die Wohnung dann endlich fertig ist.

Kein Ende in Sicht

Es klingt wie ausgedacht, aber auch bei der dritten Ankunft war sowohl das Haus nicht komplett fertig, als auch noch viele Punkte in der Wohnung offen. Auch die Firma konnte ohne unsere Anwesenheit nicht final gegründet werden. Somit konnten wir auch kein Auto über die Firma leasen. Unsere Autos in Deutschland waren natürlich verkauft. Somit mussten wir zwischendurch in der Schweiz auch einen Mietwagen fahren. Unterm Strich hatten wir durch den ganzen Stress und das viele hin und her reisen viel höhere Kosten als geplant, verringerte Einnahmen und gleichzeitig noch die hohe Steuerlast in Deutschland.

Die Gesamtkosten schätze ich wie folgt ein:

Berater: 9.000 EUR
Neue Möbel und Wohnungsausstattung: 6.000 EUR
Zollgebühren: 300 EUR
Flüge: 6.000 EUR
Unterkünfte: 10.000 EUR
Transportmittel: (Uber): 600 EUR
Geschätzte Mehrkosten für Verpflegung: 2.000 EUR
Kosten für Mietwagen und Transporter (Umzug selbst gemacht): 1.000 EUR
Einlage GmbH Gründung: 20.000 EUR
_________________
👉👉👉 54.900 EUR

Fazit:

Zu den Unterkunfts- und Flugkosten muss man sagen; Wir waren in Dubai und auch nicht in schlechten Apartments. Durch meine Covid Erkrankung mussten wir 10 Tage zusätzlich ein Hotel buchen, da wir im Apartment nicht die Voraussetzung für eine gemeinsame Quarantäne hatten, denn meine Partnerin war negativ. Man hätte auch in der Schweiz bleiben können, da wir aber, zu dem Zeitpunkt, in Dubai mehr Möglichkeiten und auch Bekannte hatten, entschieden wir uns dort hin auszuweichen.
Viele Extrakosten wären vermeidbar gewesen. Allerdings haben wir kurz vor der Auswanderung und eigentlich die letzten Jahre neben unseren Jobs extrem Gas gegeben, um uns ein Leben ohne 9 to 5 Job in finanzieller und örtlicher Unabhängigkeit aufzubauen. Daher waren wir nicht bereit die Zeit, bis die Wohnung in der Schweiz fertig ist, mit einer Kompromisslösung zu überbrücken. Wir hatten eine unvergessliche Zeit in Dubai und hatten natürlich noch extreme Kosten für den Lifestyle dort, die ich nicht aufgeführt habe, da sowas immer höchst individuell ist.

Im Nachhinein würden wir es wieder so machen und jeder ausgegebene Euro hat sich gelohnt.
Wenn die Wohnung hier komplett fertig ist, haben wir ein traumhaftes Zuhause, mitten in den Schweizer Bergen.

Text: Nils Reinold

Instagram: https://www.instagram.com/nils_reinold/
Instagram: https://www.instagram.com/ines_walterbusch/

⭕️ Die Kanäle von EINFACH AUSSTEIGEN:
YouTube: https://nicolas-kreutter.com/youtube
Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/derauswandererpodcast/
Kostenloses Ebook: https://nicolas-kreutter.com/ebook 
Newsletter: https://nicolas-kreutter.com/auswanderer-newsletter/

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.