auswandern mit katze

Mit Haustieren auswandern

Mit Haustieren auswandern kann eine große Challenge sein, aber mit einer guten Vorbereitung auf jeden Fall machbar!

Etwa jeder zweite Haushalt in Deutschland hat mindestens ein Haustier! Wir sind vor drei Wochen mit unserer Katze von Berlin nach Irland ausgewandert. Und wir können diese Tasche (siehe Foto) oben sehr empfehlen – vor allem wenn die Katze im Passagierraum mitfliegt. Für mehr Infos zur Tasche hier klicken.

Ich habe auch bereits mehrere Auswanderer*innen im Podcast zu Gast gehabt, die mit ihrem Haustier ausgewandert sind. Deshalb habe ich hier meine wichtigsten Tipps in diesem Blogbeitrag zusammengefasst.

👉 5 Tipps für das Auswandern mit Haustieren!

#1 Wie sind die Einreisebestimmungen für Haustiere?

Innerhalb der EU sind die Einreisebedingungen für Haustiere einheitlich geregelt. Sie brauchen einen Heimtierausweis und je nach Land bestimmte Impfungen und einen Microchip.

Je exotischer das Zielland, umso schwieriger können die Einreisebedingungen für das Tier sein. Auch unbedingt darauf achten, welche Impfungen verlangt werden und ob eine Quarantänezeit vorgeschrieben ist (zB Australien).
Tipp: Es ist sinnvoll auch zu checken, unter welchen Bedingungen das Tier aus dem Zielland wieder in das Heimatland zurückgebracht werden kann.

#2 Fliegen mit Hund oder Katze

Viele Auswanderungsländer sind nur mit dem Flugzeug erreichbar. Fliegen mit Hund oder Katze ist heute längst alltäglich.

Aber nicht alle Airlines transportieren Haustiere auf allen Strecken. Erkundige dich rechtzeitig vor dem Auswanderungstermin. Besorge dir eine Flugbox für die Reise. Größere Tiere müssen immer im Gepäckraum fliegen, während kleinere auch in der Box mit in die Kabine dürfen. Neben den Impfungen und Dokumenten für das Zielland verlangen Fluggesellschaften eine Flugtauglichkeitsbescheinigung vom Amtstierarzt und manchmal sogar eine Haftpflichtversicherung.

#3 Mit dem Auto & Haustier auswandern

Ist das Zielland mit dem Auto erreichbar und innerhalb der EU, dann ist vieles einfacher. Die Grenzübertritte sind in den meisten Ländern offen und Tiere dürfen mit dem Heimtierausweis frei reisen.

Für den Transport im Auto empfiehlt sich eine faltbare Box, die vor allem im Sommer großen Komfort bietet. Bei der Fahrt an ausreichend Pausen denken mit Wasser und das gewohnte Futter nicht vergessen.

#4 Das Klima im Zielland!

Viele Auswanderer zieht es in warme Länder. Es locken die unendlichen Weiten Südamerikas oder das ferne Australien und man sollte sich deshalb vorher gut überlegen, ob die Bedingungen vor Ort auch für den Vierbeiner eine Freude sind.

#5 Achtung vor Krankheiten!

Im Ausland haben Tiere mitunter auch mit allerlei Krankheiten zu kämpfen, die es bei uns nicht gibt. Schon in den europäischen Südländern lauern Sandmücken und weitere Parasiten. In exotischeren Ländern nehmen Parasiten, Bakterien und Keime zu. Ein Gespräch mit dem Tierarzt bezüglich Impfungen ist zu empfehlen.

Fazit: Beim Auswandern mit Haustieren gibt es einige Dinge zu beachten. Gut durchdacht und mit der richtigen Vorbereitung kann das Auswandern mit Haustieren allerdings ein voller Erfolg werden!

 

⭕️ Die Kanäle von EINFACH AUSSTEIGEN:
YouTube: https://nicolas-kreutter.com/youtube
Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/derauswandererpodcast/
Kostenloses Ebook: https://nicolas-kreutter.com/ebook 
Newsletter: https://nicolas-kreutter.com/auswanderer-newsletter/

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.